Tag 6 - Motivationsloch & fehlende Disziplin

TAG 6 von 365 – Motivationsloch & Fehlende Disziplin

21.06.2018 – Motivation & Disziplin

Welche Gefühle konnte ich heute in mir wahrnehmen?

  • Keine Lust zu schreiben
  • Wut/Ärger über mich selbst
  • Frust über fehlende Disziplin

motivationsloch

Heute finde ich absolut keine Kraft und Energie zum Schreiben. Ich bin ganz ehrlich, ich habe einfach keine Lust heute. Es ist mir zu viel, ich brauche eine Pause. Und ich empfinde gleichzeitig ein Gefühl der Wut über mich selbst. Dieses eine Projekt muss ich durchziehen und jeden Tag über meine Gefühle schreiben. Nicht für dich und auch nicht für jemand anderen. Sondern einzig und allein für mich. Es ist ein Versprechen, welches ich mir gegeben habe und das ich einhalten werde. Also schreibe ich, auch wenn ich keine Lust habe. Dann schreibe ich eben genau darüber, dass ich mich unmotiviert fühle.

Es ist ja auch nichts verwerflich daran, wenn ich nach 5 Tagen am Stück, mal einen Tag Pause brauche. Nach 5 Tagen, von denen ich zwei Tage in der Arbeit war und abends noch die Texte und Blogbeiträge verfasst habe. Jeden Abend über eine Stunde ins Tagebuch schreiben, den Text dann am PC abtippen und dann noch den Blogbeitrag gestalten und veröffentlichen. Mit Instagram und Facebook Post, waren das jeden Abend 3-4 Stunden, die ich investiert habe. Das Projekt macht mir Freude, keine Frage. Sonst würde ich es auch nicht machen. Doch danach war ich auch immer sowas von reif fürs Bett.

impulsive begeisterungsfähigkeit

Den Grund warum es mich ärgert, dass ich heute keine Lust habe und warum ich dieses Projekt vor allem unbedingt durchziehen will, möchte ich in diesem Beitrag erläutern. Bisher war es nämlich mein ganzes Leben lang so, dass die Eigenschaften die meinem Sternzeichen – dem Widder – entsprechen, bei mir extrem ausgeprägt waren. Dazu zählt, dass ich mich immer sehr impulsiv und voller Motivation in neue Abenteuer und Projekte gestürzt habe. Wenn es etwas gab, dass mich auf Anhieb fesselte, dann war ich dafür vom ersten Moment an Feuer und Flamme. Und ich war mir sicher, dass das nun mein Weg und meine Bestimmung ist.

So gab es die letzten Jahre viele Themen, die mich begeisterten und von denen ich dachte, dass sie meine Zukunft sind. Zum Beispiel dachte ich vor circa zwei Jahren, dass ich einen Reiseblog machen und davon leben werde. Ich war absolut davon überzeugt, da ich das Reisen liebe und damals meine wirkliche Bestimmung und Vision auch noch nicht gefunden hatte. Die Idee hat mich so fasziniert, dass ich mich voller Tatendrang in die Planung gestürzt habe. Sofort habe ich eine Website erstellt und angefangen den Blog zu gestalten. Jeden Abend nach der Arbeit habe ich mehrere Stunden voller Begeisterung investiert.

keine ausdauer & disziplin

Ein bis zwei Wochen später, war diese Motivation wieder komplett abgeflacht und ich hatte keine Freude mehr daran. Mir wurde bewusst, dass das doch nicht mein Traum und meine Vision ist. Und das ging mir nicht nur ein Mal so. Eine Zeit lang hat mir die Landschaftsfotografie wahnsinnige Freude bereitet und ich hatte einen YouTube-Kanal in diesem Bereich im Sinn. Doch auch das hielt nur eine begrenzte Zeit an und danach kam wieder die Ernüchterung.

Ich begann mich zu fragen, was mit mir nicht stimmte. Warum wussten andere schon als Kinder, was sie später mal machen möchten und ich hatte mit über zwanzig noch keinen Schimmer? Warum konnte ich mich immer so sehr für neue Ideen begeistern und dann nichts länger als zwei Wochen durchhalten? Fehlende Ausdauer und Disziplin waren schon immer ein Thema, das mich begleitet hat. Sei es wenn es um meine beruflichen Ziele ging oder um Ernährung und Gesundheit. So habe ich zwischendrin auch zwei Mal wieder mit dem Rauchen angefangen, nachdem ich bereits 3 Monate und das andere Mal sogar fast ein halbes Jahr lang aufgehört hatte.

Ich begann mich zu fragen, was mit mir nicht stimmte. Warum wussten andere schon als Kinder, was sie später mal machen möchten und ich hatte mit über zwanzig Jahren noch keinen Schimmer? Warum konnte ich mich immer so sehr für neue Ideen begeistern und dann nichts länger als zwei Wochen durchhalten?

Maximilian Petry

ich bin mehr als meine geschichte

Im Nachhinein ist mir auch bewusst geworden, weshalb sich dieses Muster immer wiederholt hat und ich diese Projekte nicht durchgezogen habe. Es waren nicht meine Herzensprojekte und mir hat das Warum gefehlt. Ich war nicht mit meinem ganzen Herzen und meiner Seele dabei, da ich tief in mir wusste, dass ich mich aus einem anderen Grund entschieden habe zu inkarnieren. Manchmal müssen wir Träume gehen lassen, um Platz zu schaffen, für noch größere Träume.

Aus diesem Grund ist dieser Blog für mich auch ein Stück weit dazu da, mir selbst etwas zu beweisen. Ich weiß zwar, dass ich niemandem etwas beweisen muss. Niemandem außer mir selbst. Denn ich bin jetzt bereit einen neuen Weg einzuschlagen und meine Geschichte neu zu schreiben. All die Geschichten, die ich mir immer wieder selbst erzählt habe und die mich an meine Vergangenheit fesseln endlich loszulassen. Mir endlich zu beweisen, dass ich mehr bin als meine Geschichten und meine Vergangenheit und dass ich diese Disziplin und Hingabe in mir trage und schon immer in mir getragen habe.

mein herzensprojekt

Es geht dabei absolut nicht darum, dass ich krampfhaft versuche etwas aufrecht zu erhalten, was nicht mir und meinem Herzen entspricht. Dieses Projekt, ist mein absolutes Herzensprojekt. Es lässt mich so viele Ängste sprengen und meine Grenzen erweitern. Mich so nackt zu zeigen und alle meine Gefühle und Geschichten zu teilen, die ich teilweise noch niemandem erzählt hatte, lässt mich unglaubliche Freiheit fühlen und sich auch auf alle anderen Lebensbereiche übertragen. Wenn ich das schaffe und meine Angst vor Ablehnung mit jedem Blogbeitrag kleiner wird, kann ich plötzlich so viel erreichen. So viel, wofür mir zuvor der Mut zu Vertrauen gefehlt hat. Plötzlich eröffnen sich neue Welten und Möglichkeiten, die davor undenkbar waren.

Dieser 365-Tage-Blog ist mehr als nur ein Blog. Es ist ein Prozess, in dem ich ein Jahr lange jeden Tag in mich gehe und meine Gefühle wahrnehme. Ein Prozess, der mich 365 Tage lang über mich hinauswachsen lässt und so viel positive Nebeneffekte mit sich bringen wird, die ich mir jetzt noch gar nicht alles ausmalen kann. Ich weiß in diesem Augenblick noch nicht, wohin dieser Weg mich noch führen wird. Und ich will es auch gar nicht wissen, sondern mich jeden Tag überraschen lassen. Denn ich weiß, dass dieser Weg alles übertreffen wird, was ich mir vorstellen kann. Es ist ein Weg der Trauer und Glück, Schmerz und Freude, Anspannung und Entspannung, Schwere und Leichtigkeit, Wut und Frieden und noch so viel mehr beinhaltet. Und ich bin bereit für jedes einzelne dieser Gefühle. Für jeden Schritt und jede Situation die mir begegnen wird.

Ich danke dem Universum für diese Möglichkeit. Und ich danke dir für dein Sein. Ich danke dir, dass du mich auf diesem Weg begleitest und unterstützt!

Inspiration des Tages

Es geht nicht darum den Überblick über jede Situation zu haben und alles zu kontrollieren. Es geht nicht darum jeden einzelnen Schritt eines Projekts im Voraus zu kennen. Das einzige entscheidende, ist deinem Herzen zu folgen und darauf zu vertrauen, dass sich dadurch alles weitere Fügen wird.

Maximilian Petry

Linktree
Instagram
Facebook Energieheilung
Facebook Seelenpoesie
Spiritual-Letter
+49-176-23106881
kontakt@maximilian-petry.de

Pin It on Pinterest

Share This